Fischsaisons im Tornio Tal

Die Lachssaison im Tornio Tal beginnt am 1. Juni und endet am 31. August. Im Vergleich zu britischen, europäischen und einigen amerikanischen Lachsflüssen ist die Lachssaison in Lappland kurz. Die Angelsaison dauert nur 3 Monate, da das winterliche Eis des Fluss Tornio normalerweise nicht vor Anfang oder Mitte Mai schmilzt. Der Grund für das Ende der Lachssaison am letzten Tag im August ist, hier im Norden die Laichzeit der Lachse im September startet.

Lachsfischen am Anfang der Saison

Nachdem das Eis geschmolzen ist, beginnen die ersten Lachse ihre Wanderung zum Fluss. Jedes Jahr müssen die ersten Fischschwärme den Echolot am Kattilakosiki passiert haben, damit das Fischen erlaubt ist. Anfang Juli ist das Wasser häufig kalt, es gibt Hochwässer und die Strömung ist stark. Zu Beginn der Saison sind Überflutungen nicht ungewöhnlich. Die südlichen Teile des Tornios haben oft schon sofort vom ersten Tag an gute Chancen beim Angeln. In der Region Pello, dort liegt Naamisuvanto, beginnt die erste Woche etwas langsamer, dennoch besteht die Möglichkeit frischen Lachs zu fangen. In der zweiten Woche erreichen die ersten wandernden Fische Pello und unsere Saison fängt wirklich an. Die größten Schwärme von Lachsen sind noch nicht angekommen, aber die größten Fische kommen am Anfang. Innerhalb der ersten 2 oder 3 Wochen könnte es Hochwasser und weniger Fische als später in der Saison geben. Doch wenn Sie einen Lachs fangen, könnte es der Fang Ihres Lebens sein könnte es Hochwasser und weniger Fische als später in der Saison geben. Doch wenn Sie einen Lachs fangen, könnte es der Fang Ihres Lebens sein.

Anderseits ist Hochwasser nur von der Auswahl der richtigen Angelausrüstung abhängig. Das Wasser ist wahrscheinlich kalt (4 – 12 °C), das ist nahezu perfekt für Lachse, das heißt sie beißen gut an, wenn man sich an der richtigen Stelle befindet. Ein Geheimrezept für geglücktes Fischen zu Beginn der Saison ist, an der richtigen Stelle zu fischen. Orte, an denen schnell schwimmende Lachse sich vielleicht für eine Weile etwas langsamer bewegen. Diese Stellen sind Engpässe von großen Stromschnellen, Wasserbecken nach großen Stromschnellen, tiefere Kuhlen in ruhigeren Wasserbecken und tiefere Ein weiterer wesentlicher Bestandteil für erfolgreiches Fischen ist, in der richtigen Wassertiefe zu fischen. Bei hohem und kaltem Wasser (4 – 8 °C) mit starker Strömung schwimmen Lachse schnell flussaufwärts, aber sie wandern nahe dem Flussboden. Unter diesen Umständen ist es unwahrscheinlich, dass man Lachse mit Ködern oder Fliegen nahe der Oberfläche fängt. So verwenden Sie Sinkschüre oder Schnüre mit sinkenden Tipps und große Fliegen für das Fliegenfischen und tieftauchende Kleeblattzapfen zum Fischen per Boot. Das Wählen der Fliegenschnur hängt von der Tiefe des Wasserbeckens, indem man fischt ab. Versitip-Schnüre sind eine gute Wahl zu Beginn der Fischsaison, da man die Schnur ändern kann während man im Wasser steht und weiter fischen kann. Sie können das auch mit Schussköpfen, „Skagit“-Schüren oder “Spey”-Schnüren schaffen schaffen. Falls man an verschieden Stellen und Wasserverhältnissen mit Wirkung fischen möchte, darf man nicht vergessen. genug Ausrüstung dabei zu haben. In tiefen Wasserbecken braucht man Schnüre, die in kaltem und hohem Wasser schnell genug sinken, um einen Fisch an der Angel zu haben.

Wenn das Wasser am Anfang der Fischsaison wärmer oder niedriger ist, ist es fast genauso wie Lachsfischen während der Sommerzeit. Wenn die Wassertemperatur fast oder mehr als 10°C beträgt, sind Lachse aktiv und kommen für Fliegen oder Kleeblattzapfen sogar an die Oberfläche. Für das Fliegenfischen verwendet man langsam sinkende, mittelsinkende oder sogar treibende Schnüre und kleinere Fliegen. Beim Bootfischen verwendet man normalgroße Kleeblattzapfen, Fliegen und Löffel, die nicht zu tief sinken.Ist das Wasser kalt, aber immer noch niedrig, muss man näher an den Boden des Flusses. Ist der Wasserstand tief, dann können   noch leichtere Schnüre als beim Fischen bei Hochwasser verwendet werden und Köder sollten in der Nähe des Grundes treiben, jedoch nicht zu tief.

Das Fischen von Lachs im Sommer

Gegen Mittsommer Ende Juni kommt der Hauptschwarm von Lachsen in der Region Pello an. Die erste Flut ist normalerweise zurück gegangen. Schmelzwasser aus den schwedischen Gebirgen können gegen Mittsommer eine zweite Flut verursachen. Diese ist jedoch kaum so stark wie die Vorherige. Der Sommer ist am Schönsten. Die Mitternachtssonne scheint fast 24 Stunden am Tag, Vögel singen und Bäume und Rasen sind grün. Gegen Mittsommer betragen die Wassertemperaturen of 10 – 15°C. Das ist ideal zum Fischen von Lachs. Der Hauptschwarm ist im Fluss, also gibt es genug Fische und sie sind aktiv. Das ist der Moment, auf den jeder Lachsfischermann gewartet hat. Jedes Mal, wenn man im Fluss ist, hat man eine gute Möglichkeit einen großen, kräftigen und silbernen Lachs zu fangen! Für das Fliegenfischen verwendet man schwimmende oder halbsinkende Schnüre (vielleicht einige Schnüre mit sinkenden Tipps, wenn man auch in tieferen Kuhlen fischen möchte) und normal große und kleine Fliegen. Die Angel wird in einem 90° Winkel ausgeworfen und manchmal ist es sogar gut etwas fester an der Schnur zu ziehen! Beim Fischen per Boot kann man auch mehr Geschwindigkeit beibehalten als beim Rudern zu Beginn der Saison. Normalgroße Kleeblattzapfen und Fliegen funktionieren in Farben wie grünred, grün/gelb, schwarz/rot, orange, kupfer und gold.

Nähert sich der Juli kommt der Hauptschwarm der Lachse weiterhin am Fluss Tornio an. Es gibt immer noch große Fische, die kommen, dennoch beginnen 2-jährige und junge Lachse den Großteil der frischen und wandernden Fische auszumachen. Das Wasser sinkt weiter. Je nach Wetter könnte das Wasser auch wärmer werden, wie es oft im Juli während der letzten Lachssaisons im Tornio Tal passiert ist. Wenn die Wassertemperaturen unter 18°C bleiben kann das Fischen besonders gut fortgesetzt werden, da neue Fische weiterhin den Fluss hinaufwandern. Es gibt auch Fischen, die ihren Platz im Fluss eingenommen haben. Diese Fische warten auf die Laichsaison. Jedes Mal, wenn neue Fische flussabwärts kommen, wird der friedliche Lachs auch aktiv und könnte an deinem Köder oder Fliege anbeißen. Falls die Wassertemperaturen unter 15°C sind, hält man so ziemlich die gleiche Weise des Fischens wie Ende Juni ein. Etwas dunklere Farben wie schwarz/ kupfer fangen an zu funktionieren und man darf seine schwarzen Fliegen während der Nacht nicht vergessen! Sind die Wassertemperaturen zwischen 15-18°C sollte man es mit kleineren Fliegen und Kleeblattzapfen versuchen. Gute Optionen für das Fliegenfischen sind Trockenfliegenfischen. Ist das Wasser jedoch warm und jeder an der Oberfläche fischt, können Sinkschnüre in der Nähe des Grundes für eine Überraschung sorgen! Beim Fischen per Boot empfehlen wir mehr Fliegen als Kleeblattzapfen zu verwenden. Gute Blinker und schnelles Rudern sind oft eine gute Lösung beim Fischen per Boot bei warmen Wassertemperaturen.

Bei wärmeren Wassertemperaturen als 18°C und niedrigem Wasserstand ist das Fischen von Lachs sehr schwierig. Obwohl es viele Fische im Fluss geben könnte, werden sie im warmen Wasser sehr passiv und einen Fisch zu fangen ist eine schwierige Aufgabe. Man sollte sich zum Fischen auf die kälteren Nächte und Wetterwechsel konzentrieren. Während diesen warmen Bedingungen könnte vor allem Regen Ihren Ausflug retten. Man sollte sehr kleine Fliegen oder Fliegen mit großer Silhouette verwenden. Seien Sie kreativ und versuchen Sie das Unerwartete! Ist das Wasser zu lange wärmer als 23°C, kann das für Lachse tödlich sein. Sollte dieser Fall eintreten, konzentrieren Sie sich lieber zum Beispiel aufs Schwimmen.

Spätsaison zum Lachsfischen

Ende Juli und Anfang August, wenn die Nächte dunkler werden, kann das Wasser einige Meter niedriger sein, als am Anfang der Saison. Es wird oft kälter und dasselbe geschieht mit den Wassertemperaturen, weil die Tage kürzer werden und der Herbst kommt. Es kommen nicht mehr so viele frische Lachse, doch auch in den letzten Augustwochen kann man einen großen silbernen Fisch fangen. Der Hauptschwarm junger Lachse kommt noch im August und sie stellen die Mehrheit an frischem Fisch dar. Wenn die Laichsaison näher rückt, werden die Fische, welche für längere Zeit im Fluss waren, wieder aktiv, da die Wassertemperatur sinkt. Das Fischen wird besser, wenn das Wasser kälter wird. Treibende oder halbsinkende Schnüre funktionieren sehr gut beim Fliegenfischen. Wenn die Wassertemperaturen unter 10°C sinken, könnten schneller sinkende Schnüre sogar noch besser funktionieren. Fliegen, Kleeblattzapfen und Löffel sind für das Fischen per Boot gut geeignet. Schwarze, dunklere Farben und Farben mit starken Kontrasten sind wirklich gut. Doch wenn man einen frischen Lachs fangen möchte, darf man hellere Farben nicht komplett vergessen.